La forza del destino - Deutsche Oper Berlin 2019

 

"María José Siri singt nicht nur die Pace-Arie großartig... ."
 Thomas Assheuer, Zeit

"María José Siri singt die Leonora mit düster grundiertem Sopran... ."
Clemens Haustein, Berliner Zeitung

" María José Siri gestaltet als Leonora herrliche Piano-Momente... .... ihre große Stimme... ."
Georg Kasch, Berliner Morgenpost

"María José Siri ist eine Donna Leonora von mächtigem Atem... ."
Ulrich Amling, Potsdamer Neueste Nachrichten

“On stage, meanwhile, María José Siri proved a stylish, sturdy, admirable Leonora, (...) she’s an outstanding singer...”
Hugo Shirley, Bachtrack.com

“A su lado, en excelente madurez vocal, la soprano uruguaya María José Siri brindó una contenida y elegante interpretacion de la parte de Leonora di Vargas. La voz de Siri suena ahora mismo fácil y homogénea, con un canto legato de exquisita factura, sin tensiones en la emisión. Su Verdi es belcantista, sin renunciar por ello a ser expresivo y teatral. Nada que objetar, en suma, a una interpretación espléndida.”
Alejandro Martinez, Platea Magazine

“Uruguayan soprano Maria José Siri gave a very convincing account of Donna Leonora di Vargas. It would an understatement to say that Siri literally stole first two acts. Siri portrayed Leonora as indecisive at the beginning but then overwhelmed by motions of dread and doom.
“Me pellegrina ed orfana” delivered her doubts over elopment <sic> with Don Alvaro and vocally matched the dramatic expressions. Completely utilizing the Deutsche Oper’s fantastic acoustics, Siri delivered the self-pitying aria with her full vocal potential, successfully shifting between fortissimo legato and blasting out bountiful high notes on “Dannato a eterno pianto.”
Leonora’s “Sono giunta! Madre, pietosa Vergine” calls for true vocal mastery which Siri readily delivered with proper intonation and ample vocal strength. Siri reached her greatest vocalism in “Pace, pace, mio Dio.” She crowned the aria with a truly majestical high B-flat.”
Dejan Vukosavljevic, Operawire

"... musikalisch... wirklich überzeugend ... also Maria José Siri als Donna Leonora, Markus Brück als Don Carlo und Russell Thomas als Don Alvaro, diese drei, die ja im Zentrum stehen, haben wirklich sehr überzeugend gesungen."
Eckhard Roelcke, Deutschlandfunk Kultur

"... die Sänger brillieren - alle... ."
Ina Beyer, SWR2

"Die Donna Leonora singt mit großem, sympathischem Einsatz María José Siri... ."
"Das menschliche und stimmliche Mit- und Gegeneinander [Russell Thomas und Marküs Brück] der beiden überstrahlt – zusammen mit dem Einsatz von María José Siri – die nur auf die Darlegung eigener Sichtweisen bedachte Inszenierung von Frank Castorf, bekanntlich urlange Chef der Berliner Volksbühne."
Ursula Wiegand, Der Neue Merker

"... Maria José Siri als Donna Leonora mit einer grandios gesungenen “Pace” Arie."
Dr. Ingobert Waltenberger, Der Neue Merker

"Einhellig gefeiert wurde hingegen das Sängerensemble um erstrangige Verdi-Interpreten wie Maria José Siri als Donna Leonora, Russell Thomas in der Partie des Don Alvaro und Markus Brück als Don Carlo."
Musik Heute

 "In dieser Kulisse wurde die Geschichte von der Liebe zwischen der spanischen Adligen Leonora und Don Alvaro (große Stimmen: Maria José Siri und Russell Thomas) erzählt."
Claudia von Duehren, BZ

"... die Sopranistin [wird] Verdis Ansprüchen vokal gerecht (...), mit sauberer Intonation und abgerundeter Höhe."
Peter P. Pachl, Neue Musikzeitung

“Siri, absolument déchaînée, lance toutes ses armes pour délivrer un « Pace » brut brûlant de l’énergie du désespoir, qu’elle conclue par un « Maledizione » qui va emplir la salle et nous mettre KO.”
Paul Fourier, Toute La Culture

“Maria José Siri als Leonora di Vargas ... sang sich mit der großen Pace, pace Arie im Schlussakt in den Sopranhimmel, welch wunderbare Bögen, welch herrliche Tiefe und schlanke Höhen! Brava!!!!”
Kaspar Sannemann, Oper Aktuell

“Maria José Siri ist eine leidenschaftliche Donna Leonora”
Roberto Becker, OMM

"María José Siri gibt der Leonora mit rundem, warmem Sopran in allen Lagen prachtvolle Töne, ihre „Pace, pace“-Arie gehört zu den anrührendsten Momenten."
Kerstin Schweiger, IOCO

"Throughout, Siri sang with scrupulous attention to dynamics and phrasing.  Her Leonora was less chaste and much more sexually aware than we often see."
Operatraveller

"Maria Jose Siri est une Leonora très engagée dans le jeu et l'interprétation (bien plus que d'habitude) ; mais à cette voix bien contrôlée et habile à filer les notes, soucieuse des récitatifs (importants dans ce type de mise en scène)....”
Guy Cherqui, Wanderer Site

"Als leidenschaftliche, leidende Leonora punktet María José Siri (...) mit vollem, dramatischem Klang... . Siris innige Momente brodeln vor untergründigem Lebenswillen. Ein Genuss sind die schönen Bögen über dem Pilgerchor im 2. Akt und die empfindsam geformten Phrasen im weltabgewandten Gebet Madre, pietosa vergine, das im leuchtenden Piano verklingt."