Nabucco, Wiener Staatsoper, 11/2021

 

“Maria José Siri debütierte als Abigaille. Eine Sopran-Gigantin mit enormer Expressivität war da zu hören, die auch in den lyrischen Passagen überzeugt.“  
Kurier  

“Sie zählt zu jenen Sopranistinnen, die die dramatische Koloraturpartie der ehrgeizigen Königstochter eher von der großkalibrigen Seite angehen. Spitzentöne trifft sie mit Aplomb… . Aber sie kann auch mit gefühlvollen Pianophrasen rühren – und schließlich begleiten sie, wenn aller Furor verraucht ist, Flöte und Cello feinfühlig auf ihren letzten Schritten Richtung Jenseits.”  
Die Presse  

“Maria José Siri kommt bei ihrem Rollendebüt als Abigaille mit der oft als unsingbar bezeichneten Partie gut zurecht, was aufgrund ihrer Prädestination für große Sopranrollen des italienischen Fachs nicht weiter verwundert. Auch darstellerisch gelingt ihr die mitreißende Gestaltung einer von Machtstreben und Minderwertigkeitsgefühlen – wegen ihres Status als geborene Sklavin – beherrschten Frau. Berührend dann ihre Reue im Angesicht des Todes.”  
Der Neue Merker  

"The character of Abigaille, considered a nearly unsingable role, was sung by María José Siri, ... prioritising tremendous legato and vibrant passion... . Siri was most impressive in her upper and mid-registers, but also showed impressive vocal control by flaunting her ability to sing messa di voce – and threading the needle in true spinto fashion to great effect."  
Bachtrack  

“Dans son grand air, elle assure crânement le récitatif chauffé à blanc « Ben io t’invenni » avec ses incroyables sauts d’octave qui traduisent la haine et la fureur dévastatrice qui l’anime ; on retrouve néanmoins les belles couleurs et la sensibilité de l’artiste dans l’andante qui suit. Pour sortir du seul exercice de vaillance, il est intelligent de sa part, d’apporter de la variété dans la brutale cabalette qui suit, en émettant la deuxième strophe plus en mezza voce que la première effectuée en voix pleine.  
Maria José Siri démontre là que son métier s’appuie sur des bases techniques solides. À la toute fin, en usurpatrice tombée de son piédestal, elle fait montre d’une facette extrêmement touchante de son talent en délivrant un incomparable moment d’émotion. "
Toute La Culture